Auf welcher Bettseite machst du es dir jede Nacht bequem? Links oder eher rechts? Das ist doch herzlich egal werden jetzt einige sagen, aber nix da. Denn laut einer britischen Studie macht es einen großen Unterschied auf welcher Seite man sich bettet. Die Menschen, die auf der linken Bettseite schlafen seinen besser gelaunt und optimistischer. Wenn das mal kein Grund für einen nächtlichen Richtungswechsel ist.

Das Glück liegt links

Bei der Studie, die von einem britischen Bettenhersteller in Auftrag gegeben wurde, wurden 1000 Schlafmützen befragt. Man wollte aber nicht nur wissen auf welcher Seite sie schlafen, sondern auch wie das Leben so läuft: Was macht der Job? Hast du gute Freunde und Vertraute? Und blickst du optimistisch ins Leben? Heraus kam, dass die sogenannten „Lefties“, also jene die vom Bett aus gesehen links liegen, deutlich positiver sind als die „Righties“. Sie haben im Schnitt mehr gute Freunde, lieben ihren Job und starten viel öfter mit guter Stimmung in den Tag. Die Linksschläfer sind also die optimistischen Strahlemänner und Frauen der Nacht.

Die Selbstständigkeit schnarcht rechts

Die Righties hingegen malten ein trauriges Bild ihres Lebens: Job doof, Stimmung doof, alles doof. Aber, und jetzt kommen wir endlich zu etwas Positivem, „Righties“ haben bei einem anderen Punkt die Nase vorn. Und zwar bei der Frage: „Wären Sie gerne ihr eigener Chef?“ Hier antworteten die Rechtsschläfer viel öfter mit: „Aber klar!“ Das zeigt uns, dass Rechtschläfer zwar morgenmuffelige Pessimisten sind, sie aber trotzdem sehr selbstbewusst sind und viel Wert auf Selbstbestimmung legen. Unsere Righties sind also gar kein Reinfall im Bett. Sie haben aber ihren eigenen Kopf – und den wollen sie auch durchzusetzen.

Ein Paar, zwei Seiten

Wenn man als Paar nebeneinander schläft, dann lässt es sich so oder so nicht verhindern, dass einer von beiden auf der dunklen Seite der Nacht schläft. Aber: No Panic! Es gibt zwar einen statisch belegbaren Zusammenhang zwischen Charakter und der bevorzugten Bettseite, aber ganz so einfach kann man es sich nicht machen. Heutzutage hängt es meist von ganz praktischen Überlegungen ab, wer auf welcher Bettseite schläft. Derjenige, der früher aufsteht, der pennt näher an der Türe, um morgens den Partner nicht zu wecken. Also nicht ärgern, wenn ihr gezwungenermaßen Rechtschläfer seid – oft kann man gar nichts dafür (und ist trotzdem ganz nett).

Bildquelle: Wokandapic unter CC0

2 Comments

  1. Tim Seichter 28. Juli 2017 at 12:34

    Hey Katharina, danke für diesen witzigen Denkansatz! Ist ja irre, worüber es mittlerweile alles Studien gibt 😀

    Nur eine Sache erschließt sich mir nicht so ganz…

    Ist jetzt das Schlafen auf der linken oder rechten Seite des Bettes gemeint, oder ist die Richtung des Körpers bei Seitenschläfern gemeint. Rechtsschläfer (rechte Schulter sinkt in die Matratze ein) oder Linksschläfer (linke Schulter sinkt in die Matratze ein? Weißt du, was ich meine?

    Grüße Tim
    (Matratzen-Kaufberater)

    Reply
    1. Katharina - Site Author 31. Juli 2017 at 9:35

      Lieber Tim,

      es geht darum auf welcher Seite des Bettes man schläft. Also ob man es sich links oder rechts bequem macht – egal in in welcher Schlafposition.

      Viele, liebe Grüße,
      Katharina

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.