Der Klartraum-Profi Simon Rausch erklärt, wie ihr luzides Träumen lernen und üben könnt – mit der „Wake back to bed“-Methode.

Simons Gastartikel: Oneironauten Ohren auf, heute möchte ich euch die „Wake back to bed“-Methode vorstellen. Dies ist eine Klartraum-Technik, die ihr ganz leicht, ohne viel Übung, nachmachen könnt. Für mich persönlich ist sie ein Garant für einen Klartraum und deshalb eine meiner Lieblings-Klartraum-Techniken. Vor allem weil sie super einfach umzusetzen ist – und versprochen, sie ist definitiv einfacher als das Wort „Lieblings-Klartraum-Techniken“.

Wenn man es genau nimmt, dann löst die Klartraum-Technik „Wake back to bed“, kurz WBTB, eigentlich gar keine Klarträume aus. Sondern sie begünstigt nur die Umstände, um einen Klartraum zu bekommen.

Und so funktioniert’s:

  1. Ihr geht abends ganz normal ins Bett und legt euch 6 – 8 Stunden schlafen.
  2. Dann klingelt euer Wecker – aufgewacht! Nun bleibt ihr 15 – 45 Minuten wach.
  3. Legt euch nach der Wachphase wieder schlafen und schlaft solange ihr könnt.

Durch die Wachphase in Schritt 2 verschieben sich eure Schlafphasen. Wenn ihr, in Schritt 3, wieder schlummert, steigt ihr  direkt nach dem Einschlafen, wieder mit einer REM-Phase (Traumphase) ein. Durch diesen direkten Einstieg, fällt es uns leichter, im Traum zu erkennen, dass man träumt. Wichtig dabei ist, dass man sich während der Wachphase der WBTB-Methode mit seinen Träumen beschäftigt und sich nicht etwa vor den Fernseher setzt oder das Handy in den Fingern hat. Mehr Infos zu „Wake Back to Bed“ findet ihr hier:

In der Wachphase könnt ihr auch eine weitere Klartraum-Technik anwenden, um den Effekt zu verstärken: Die Autosuggestion.

Autosuggestion ist eine simple Klartraum-Technik, bei der man ein Mantra, ein Ziel, immer wieder wiederholt. Sagt euch selbst Sätze wie: „Heute Nacht erlebe ich einen Klartraum!“ „Sobald ich schlafe, erkenne ich den Traumzustand!“ Versucht diese Sätze solange zu wiederholen, bis ihr einschlaft. Falls euch das nicht gelingt, kein Problem. Wenn ihr müde werdet, dreht euch einfach in eine gemütliche Position und schlaft ein. Alle Infos zur Autosuggestion findet ihr hier.

Ich wünsche ich viel Spaß beim Ausprobieren und viele Klarträume.

Simon Rausch
Autor, Blogger, Klartraumyoutuber

Dieser Gastbeitrag stammt von Simon Rausch

Bildquelle: Julia Caesar über CC0 1.0

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.