Nur allzu gerne greifen die Deutschen zu dem gewohnten 80×80-Zentimeter-Standardkopfkissen. Ist ja auch logisch, denn bei dieser Größe passt die Bettwäsche immer perfekt. Woran aber kaum einer denkt: Diese Kissenform ist gar nicht für jeden geeignet. Ein Kopfkissen sollte den Schläfer ideal stützen. Das ist dann der Fall, wenn die Halswirbelsäule in Verlängerung der Brustwirbelsäule liegt. Deshalb gibt es auch nicht DAS Kissen für alle. Wir sind unterschiedlich gebaut, haben unterschiedliche Schlafgewohnheiten und brauchen deswegen auch unterschiedliche Kissen. Sonst fühlen wir uns morgens verspannt oder haben sogar Kopf- und Nackenschmerzen. Du brauchst das richtige Kopfkissen für deinen Schlaftyp.

cropped-blase.jpg

3 unterschiedliche Schlaftypen – 3 unterschiedliche Kopfkissen

1. Der Seitenschläfer

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du ein Seitenschläfer bist, denn etwa zwei Drittel der Menschen schlummern gerne auf diese Weise. Seitenschläfer laufen Gefahr, ihren Nacken einseitig überdehnen. Wenn sie ein zu hohes oder zu flaches Kissen benutzen, sind Kopf und Wirbelsäule nicht mehr in einer Linie – und Nackenschmerzen vorprogrammiert.

Dein Kissen: Das perfekte Kissen für Seitenschläfer ist besonders kurz – also zum Beispiel 40×80 Zentimeter. Bei dieser Kopfkissenform liegt wirklich nur der Kopf auf dem Kissen. Das ist wichig, denn wenn der Seitenschläfer das Standardformat verwendet, wird er dazu verleitet auch die Schultern auf dem Kissen abzulegen. Liegen die Schultern erhöht ist die Wirbelsäule keine gerade Linie mehr. Die Höhe des Kissens solltest du so wählen, dass der Kopf in einem rechten Winkel zur Schulter steht – wähle also ein eher höheres Kissen. Du kannst dich an der Breite deiner Schultern orientieren, um die richtige Höhe zu finden.

2. Der Rückenschläfer

Ungefähr 20 Prozent der Menschen liegen beim Schlafen am liebsten auf dem Rücken. Dieser Schlaftyp bewegt sich im Vergleich realtiv wenig – deshalb sollte sein Kissen auch genau angepasst sein.

Dein Kissen: Rückenschläfer müssen darauf achten, dass ihr Hals nicht überstreckt. Deshalb muss, wie beim Seitenschläfer auch, der Bereich zwischen Kopf und Schultern ausgefüllt werden. Allerdings sollte das Kissen trotzdem niedriger sein als beim Typ Seitenschläfer. Sonst könnte der Kopf in der Nacht zu weit Richtung Brust gedrückt werden. Liegt ein Rückenschläfer zu hoch, kommt es leicht zu Nackenverspannungen.

3. Bauchschläfer

Die Bauchschläfer haben für die Halswirbelsäule eine eher ungünstige Schlafposition. Viele neigen dazu, ganz auf ein Kissen zu verzichten.

Dein Kissen: Damit der Nacken durch ein zu starkes Abknicken nicht noch zusätzlich belastet wird, sollte dieser Schlaftyp ein sehr flache Kissen nutzen, sonst wird der Nacken überstreckt. Die Kissen von Bauchschläfern sind in der Regel die flachsten. Feder- und Daunenkissen eignen sich  für diese Gruppe sehr gut, da man in diese Kopfkissen sehr tief einsinken kann.

Hast du dich bei einen der Schlaftypen wiederentdeckt? Ja? Super, dann weisst du nun, welche Kopfkissenform für dich die beste ist. Auf der Website Kopfkissentest kannst du dir Vergleichstabellen ansehen, welche Kissen für den jeweiligen Schlaftyp am besten abgeschnitten haben.

… achja, welches Kissen eignen sich für Mischschläfer?

Natürlich verharrt kaum jemand beim Schlafen immer in der selben Position. Aber bei der Kissenwahl solltet ihr euch überlegen, wie ihr den größten Teil der Nacht liegt. Da die meisten Mischschläfer zwischen Rückenschläfer und Seitenschläfer hin und her wechseln, benötigen sie dementsprechend auch ein Schlafkissen, das für mehrere Positionen gut geeignet ist.

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit kopfkissentest.info

Bildquelle: Elizabeth Lies über CC 1.0;

4 Comments

  1. maria 8. September 2016 at 16:52

    Hallo Katharina,
    super Blog! Ich liebe schlafe <3
    Ein gutes Kopfkissen habe ich schon!
    Was für eine Dauenbettdecke könntest du denn empfehlen?

    Viele Grüße

    Maria 🙂

    Reply
    1. Katharina - Site Author 30. September 2016 at 19:12

      Liebe Maria,

      Schön, dass dir mein Blog gefällt.
      Über die perfekte Daunenbettdecke habe ich noch keinen Beitrag. Aber danke für die super Idee 😉

      Viele, liebe Grüße Katharina

      Reply
  2. Birgitt 30. September 2016 at 13:49

    Hey Katharina,
    ich schlafe schon seit Jahren auf dem Bauch, vorher war ich eher der Seitenschläfer. ich nutze auch kein Kissen seit Monaten. Meinst du dies wäre ungesund?

    Lieben Gruß Birgitt

    Reply
  3. Katharina - Site Author 30. September 2016 at 19:09

    Liebe Birgitt,

    Ich mache es mal kurz: Wenn es dir gut tut ohne Kissen zu schlafen, dann solltest du dabei bleiben. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit Kopfkissen besser schlafe. Versuche doch mal ein sehr, sehr flaches Kissen aus – diese eignen sich besser für Bauchschläfer.
    Viele, liebe Grüße Katharina

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.