Endlich – es geht um Brüste! Um genau zu sein, um Brüste während man schläft: Die einen schwören darauf, beim Schlafen einen Büstenhalter zu tragen. Für andere Ladys ist das undenkbar: free boobs ist ihr Motto – vor allem in der Nacht! Aber ist es gesund oder schädlich ist in der Nacht einen BH zu tragen? Werden verpackte Brüste vielleicht eingeschnürt? Oder hilft ein gut sitzender BH, dass nachts das Brustgewebe nicht ausleihert und erhält so eine straffe Brust?

Reden wir Tacheles: BH in der Nacht – ja oder nein?

Da braucht es wissenschaftlichen Rat, und zwar von einem Sportmediziner, den man wohl auch liebevoll den Busen-Experten nennen könnte: Professor Jean-Denis Rouillon. Dieser Mann hat nicht nur einen Traumjob, sondern auch Ahnung: Bei seiner 15 Jahre (!) andauernden Studie willigten 330 Teilnehmerinnen ein, fortan keinen BH mehr zu tragen und über die Jahre hinweg immer wieder die Form und Beschaffenheit ihrer Brüste von Professor überprüfen zu lassen. Das Ergebnis war erstaunlich: Das Muskelgewebe wurde mit der Zeit bei fast allen Frauen straffer als vor dem Experiment. Der Grund: Wenn Brüste stets in ein Körbchen gepackt sind, gewöhnen sie sich an die Stütze und die Muskeln verkümmern. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass man genau das Falsche macht, wenn man versucht durch nächtliches BH-Tragen Hängebrüsten vorzubeugen. Das Wippen, Hüpfen und Schaukeln ist gut für die Brust. Fast wie ein kleines Work-Out – also sollte man den beiden Ladys unter der Bluse ruhig mal Freigang gönnen.

Allerdings gibt es eine Einschränkung: Bei der Studie des französischen Brust-Gurus hatten fast alle Frauen eine Körbchengröße zwischen A und C. Deshalb sind die Erkenntnisse für Frauen mit deutlich größeren Brüsten nicht repräsentativ.

Kleine Stütze für große Brüste

Beim Thema „BH beim Schlafen“ zählt aber natürlich nicht nur die Ästhetik, sondern in erster Linie die Gesundheit. Vor allem Frauen mit sehr großen Brüsten bevorzugen es, wenn ihre Brust auch Nachts gestützt wird. Schließlich müssen bei einem drallen D-Körbchen gut und gerne mal eineinhalb Kilo von einer Seite auf die andere befördert werden, wenn man sich im Bett umdreht – da kann man wirklich jede Unterstützung gebrauchen.

Ist das der Fall und dann darf Frau auch nachts gerne zum Büstenhalter greifen. Denn wer sich wohler fühlt, der schläft auch einfach besser. Und besser schlafen ist immer gut! Man sollte aber dringend darauf achten, dass der Büstenhalter auch richtig gut sitzt. Oft sind sie zu klein, zu eng und drücken die Brüste zusammen – das kann die Durchblutung stören. Außerdem kann ein schlecht sitzender BH Lymphknoten und -kanäle zusammenpressen. Sind diese zusammengedrückt, werden Giftstoffe im Körper nicht richtig gefiltert und können in Folge auch nicht ausgeschieden werden. Dazu kommt, dass die Brüste etwas Bewegung benötigen, damit die Lymphe überhaupt zirkulieren kann. Außerdem kann ein schlecht sitzender BH die Träger oder das Rückenband unangenehm in die Haut eindrücken und Druckstellen hinterlassen, was auf Dauer die Schlafqualität mindern könnte.

Wenn du also nachts auf den BH nicht verzichten möchtest, dann wähle immer die richtige Größe und ein bequemes Modell – das ist ausschlaggebend für eine gute Nacht! Doch noch besser ist, in der Nacht – immer wenn möglich – ganz auf den Büstenhalter zu verzichten. FREE BOOBS! Lasst es wackeln und wippen – der Schöhnheit und der Gesundheit zu liebe.

Bildquelle: Daniel Santalla über CCO

1 Comment

  1. Kati Peitsch 4. Oktober 2016 at 18:28

    Schöner Beitrag, ich selbst schlafe manchmal mit BH. Wenn man nicht gerade billige KiK bhs trägt sondern weiche gute Marken dann geht das eigentlich. Aber natürlich am besten nackt. in den 70er jahren ist man draußen noch ohne bh herum gelaufen. heute würden alle gucken „was ne flooder?“ 🙁

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.