Endlich ist der Sommer da und wir genießen die lauen Abende. Zumindest bis die Nacht kommt und sich das Schlafzimmer in eine Sauna verwandelt. Aber was soll man dagegen tun? Ganz einfach – weg mit dem Schlafanzug. Nackt schlafen ist besser für dich!

Die National Sleep Foundation hat herausgefunden, dass weltweit jeder dritte Erwachsene nackt schläft. Und gerade bei heißen Temperaturen ist das Adamskostüm eine beliebte Variante. Im direkten Vergleich geben sich die Deutschen da etwas bedeckter: Eine Umfrage der Zeitschrift Textilwirtschaft zeigt, dass hierzulande nur jeder achte Erwachsene hüllenlos zu Bett geht.

Nichts zwickt, nichts kratzt, nichts engt ein – gerade erfahrende Nacktschläfer schwärmen vom befreienden Gefühl. Und genau diese Freiheit kann Schlafforscher Professor Thomas Penzel nur gutheißen. Der Apotheken Umschau verrät er, dass sich jeder so betten solle, wie es für ihn am angenehmsten ist. Wenn die Kleidung reibt oder zwickt – weg damit.

Cool down, Nakedei

Das hilft auch beim Einschlafen: Um überhaupt einschlummern zu können, muss die Körpertemperatur ein halbes Grad tiefer liegen als im Wachzustand. Wer auf Nachthemd oder Pyjama verzichtet, kühlt schneller runter.  Allerdings rät Herr Penzel vom schlafmedizinischen Zentrums der Charité, sich wenigstens mit einem Leinentuch zu bedecken – das Risiko einer Unterkühlung ist nicht zu unterschätzen. Ausgeschlafen, aber dafür erkältet bringt auch nichts.

Nackt schlafen für eine glückliche Beziehungen

Wer auf den Schlafanzug verzichtet, tut also etwas für schnellen und erholsamen Schlaf. Aber auch das gemeinsame Miteinander wird durch Nacktheit gefördert. Die Briten haben herausgefunden, dass Paare, die nackt in einem Bett schlafen, besonders oft zufrieden mit ihrer Partnerschaft sind. Laut „The Independent“ hatten 57 Prozent der Nacktschläfer angegeben, „extrem glücklich“ mit ihrer Beziehung zu sein. Das könnte auch daran liegen, dass es zu mehr Hautkontakt kommt, wenn beide Partner nackt sind. Wer die Haut des Partners spürt, schüttet das Kuschel-Hormon Oxytocin aus. Dieses bindet Paare mehr aneinander. Ach ja – wenn ohnehin schon Partner nackt ist….

Immer schön sauber bleiben

Der Pyjama bleibt also besser im Kleiderschrank. Aber eine Sache gibt es dabei zu beachten: Wenn ihr keine Kleidung tragt, dann kann diese auch nicht den Schweiß auffangen. Umso mehr Körperflüssigkeit landet im Laken – besonders im Sommer. Deshalb ist es nötig, öfter die Bezüge zu waschen. „Beim Nacktschlafen kann es zweimal die Woche oder noch öfter erforderlich sein“, sagt Penzel.

Bildquelle: DieterRobbins über CC0

 

 

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.