Pflanzen im Schlafzimmer sind umstritten. Viele sind der Meinung, dass man sich am besten gar keine Gewächse in den Schlafraum stellt. Aber stimmt das? Sind Pflanzen im Schlafzimmer die grüne Bedrohung? Hier ist die Antwort.

Pflanzen im Schlafzimmer: Warum ist das schlecht?

Das Stichwort heißt: Photosynthese. Immer wenn Licht auf das Chlorophyll, auch bekannt als Blattgrün, der Pflanze trifft, startet der Vorgang. Während der Photosynthese nimmt die Pflanze Kohlendioxid aus der Luft auf und gibt Sauerstoff als Abfallprodukt wieder ab. Da die Pflanze dafür unbedingt Licht braucht, passiert der Vorgang nur tagsüber. Nachts stellt sie die Photosynthese ein. Aber die Pflanze ist trotzdem aktiv. Während wir schlafen, nimmt sie weiterhin Sauerstoff auf. Wegen der im Dunklen aber nicht funktionierenden Photosynthese, gibt sie dann Kohlendioxid ab und nicht mehr Sauerstoff. Das Ergebnis: schlechte Luft. Viele Pflanzenliebhaber halten sich deshalb zurück und stellen sich keine Gewächse neben das Bett.

Einrichtungsstil clean und schlicht, white, weiß, flowers, plants mit Pflanzen im Schlafzimmer
Weniger ist mehr – auch bei Pflanzen im Schlafzimmer. Annette O’Brien für Ivy Muse

Und ja, die Befürchtung, dass Zimmerpflanzen und Blumen den ganzen Sauerstoff einfach „wegatmen“ ist naheliegend. Es wäre auch fatal, denn schlechte Luft, sorgt für schlaflose Nächte. Aber ich kann euch beruhigen. Eure Kakteen, Efeuranken und Palmen werden euch nachts nicht den Atmen rauben. Der Sauerstoffbedarf unserer Pflanzen ist viel zu gering.

Verwandelt euer Schlafgemach trotzdem nicht in einen Dschungel. Weniger ist, wie so oft, mehr. Stellt Pflanzen nur vereinzelt in euer Schlafzimmer und verteilt sie gut im Raum. Dann bleibt eure Luft auch nachts frisch, aber ihr habt trotzdem die positiven Effekte einer Zimmerpflanze.  Es gibt nämlich auch gute Gründe für ein wenig Grün neben dem Bett.

Pflanzen im Schlafzimmer: Warum ist das gut?

Pflanzen verbrauchen zwar einen Teil des Sauerstoffs, dafür haben sie andere Vorzüge. Der erste und offensichtliche ist natürlich ihr Aussehen. Pflanzen können einen Raum zur Wohlfühloase machen und ihm Natürlichkeit verleihen. Aber es geht natürlich nicht nur ums Äußerliche. Sie haben auch innere Werte. Pflanzen verdunsten Feuchtigkeit und filtern Schadstoffe auf der Luft – dass verbessert die Luftqualität deutlich. Außerdem gibt es wahre Superhelden unter den Pflanzen. Einige Pflanzenarten geben auch nachts Sauerstoff ab und helfen so den Schlaf zu verbessern. Eine Übersicht darüber, welche Pflanze ins Schlafzimmer einziehen darf und welche eher nicht, findet ihr schon bald auf diesem Blog.

3 Comments

  1. Sarah 1. März 2017 at 7:46

    Hey Katharina,

    über Pflanzen im Schlafzimmer habe ich mir zum letzten mal in der 5ten Klasse Gedanken gemacht: Damals hat meine Bio-Lehrerin exakt das beschrieben, was du hier erklärt hast. Danke für den Reminder 🙂

    Eine kurze Frage habe ich noch: Welche Pflanzen produzieren nachts Sauerstoff? Davon würde ich mir nämlich gerne eine zulegen!

    Danke für den Denkanstoß 🙂

    Alles Liebe
    Sarah

    Reply
    1. Katharina - Site Author 2. März 2017 at 8:49

      Liebe Sarah,
      gern geschehen 😉
      Und nur noch ein wenig Geduld, der Beitrag „Pflanzen die ins Schlafzimmer gehören“ ist schon in Arbeit. Liebe Grüße

      Reply
  2. Pingback: 5 Pflanzen, die ins Schlafzimmer gehören | diewillnurschlafen

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.