Legen sich Fische nachts aufs‘ Ohr oder bleiben sie wach? Und wenn sie schlafen – wie sieht das dann aus? Genug in trüben Gewässern gefischt – hier sind die Antworten.

Es keine leichte Aufgabe einen schlafenden Fisch zu entdecken. Das liegt aber nicht daran, dass die Tiere nicht auch mal ein Nickerchen machen. Sondern eher daran, dass wir nicht erkennen, wenn sie gerade schlummern. Denn Fische haben keine Augenlieder und deshalb schließen sie beim schlafen auch nicht ihre Augen.

Aber natürlich müssen Fische, genau wie alle anderen Tiere und Menschen, mal zur Ruhe kommen und eine Pause einlegen. In dieser Zeit verbrauchen sie weniger Energie. Ihr Stoffwechsel fährt runter und ihr Herz schlägt langsamer. Wann sich die Fische ihre Auszeit nehmen, ist von Art zu Art unterschiedlich. Nachtaktive Fische, sind – logisch – nachts aktiv und schlafen am Tag. Bei tagaktiven Fischen ist es genau andersherum.

Fische sind während sie schlafen aber nie ganz weggetreten. Sie verfallen eher in eine Art Dämmerzustand. Ein paar Wellen oder ein Lichtstrahl genügen bereits, damit sie wieder wach werden. Eine Tiefschlafphase, wie bei uns Menschen, wäre auch viel zu gefährlich. Schließlich ist man leichte Beute für Raubfische, wenn man nicht auf Hut ist und seine Umwelt nicht mehr wahrnimmt.

Aber die kleinen Fischlein sind ja nicht dumm und haben auch noch andere Strategien entwickelt, um während ihres Schlafes nicht gefressen zu werden. Eine beliebte Taktik ist es, sich während des Schlafens ganz flach auf den Boden legen und sich mit Sand zu bedecken. So wird man nicht mehr gesehen. Einige Süßwasserfische wechseln die sogar Körperfarbe, wenn sie schlafen wollen und werden gräulich bleich. Auch so kann man sie kaum mehr erkennen. Sichtschutz bieten auch Korallen und Felsspalten. Diese sind besonders bei kleineren Arten als Versteck beliebt.

Die absolut fabelhafteste Strategie hat aber der schillernde Papageifisch. Dieser schlüpft nämlich einfach in ein Nachthemd. Vor dem Schlafengehen sondert er Schleim ab, der ihn dann wie kleiner Schlafsack umgibt. Dieser Mantel wirkt als Schutz gegen gierige Angreifer, die ihn dank der Hülle nicht mehr riechen können. Ist das nicht genial?

Die Antwort für Eilige:

Schlafen Fische? Ja. Aber da sie die Augen dabei nicht schließen, können wir nicht erkennen, wann sie schlummern. Außerdem sind sie nie in ganz weggetreten, sondern immer auf der Hut vor Angreifern.

Bildquelle: Bernhard Spragg über CC1.0

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.