WAS SCHÜTZT DEIN HAAR IM SCHLAF?
Ein Friseurmeister verrät die besten Profi-Tipps, wie du dein Haar nachts schonst und vor Schäden schützt.

Während du entspannt im Bett liegst und schläfst, stehen deine Haare ganz schön unter Druck. Und das wortwörtlich, denn durch Reibung beim Hin- und Herwälzen oder Abknicken einzelner Haarsträhnen, werden sie stark beansprucht und können Schaden nehmen. So entstehen etwa abgebrochene Haarspitzen, Spliss und Frizz, glanzloses, sprödes oder schlaffes Haar.

Doch es gibt Tipps und Tricks, wie du deine Haare im Schlaf schützen kannst, und diese kennt der Friseurmeister Cenk Yesil. Wenn er gerade nicht selbst Haare schneidet, erklärt der Friseur aus dem fränkischen Hilpoltstein seinen zahlreichen Followern auf Instagram, Facebook und auf seiner Website alles Wissenswerte über gesundes und schönes Haar. Heute dreht sich alles um seine besten Profi-Tricks für nächtliche Haarpflege.

Springe direkt zu dem Thema, das dich interessiert:

Sollest du dein Haar vor dem Zubettgehen kämmen?

Die Antwort vom Friseur lautet: Ja, denn das Kämmen reduziert Knoten im Haar, die zu Spliss führen können. Am besten eignen sich laut dem Profi Haarbürsten mit Naturborsten, also zum Beispiel mit Wildschwein- oder Ziegenhaar. „Wichtig ist, dass die Borsten, egal aus welchem Material sie sind, weich und nachgiebig sind. Verwende keine festen Kämme und reiße nicht am Haar,“ ergänzt Cenk Yesil. Denn starker Zug, starre Borsten und Kämme richtet oft mehr Schaden an, als dass sie dem Haar guttun.

Solltest du dich mit nassen Haaren schlafen legen?

Unter Friseuren sagt man: „Wet hair is weak hair“, also nasse Haare sind schwache Haare. Und das hat seinen Grund, denn nasse Haare sind vollgesogen mit Wasser und dadurch sehr weich. Wenn du in diesem Zustand an ihnen zupfst und zerrst, können sie leicht abreißen oder brechen. Das gilt auch für die Reibung auf dem Kopfkissen, weshalb der Friseurmeister davon abrät mit nassen Haaren ins Bett zu gehen. Besser: „Die Haare kurz mit leichter Wärme anföhnen und dann nochmal sanft bürsten. Dadurch liegen alle Haare, auch feine Babyhaare, in der gleichen Richtung, können sich weniger verknoten und das Haar glänzt mehr.“

Solltest du deine Haare nachts offen tragen? Und welche Nachtfrisur ist schonend für lange Haare?

Der Profi rät zum locker geflochtenen Zopf statt zur offenen Mähne: „Als Friseur sehe ich bei vielen Langhaarkunden auf welcher Seite sie meistens schlafen, denn dort kann sich mehr Spliss entwickeln.“ Ein lockerer Flechtzopf kann das, zumindest ein wenig, verhindern und strapaziert auch die Haarwurzeln nicht so sehr.

„Am besten auch keinen strengen Zopf oder Dutt tragen, denn dabei können die Haare leicht verknoten und der Druck des Zusammenbindens liegt nur auf einer Stelle. Das kann das Keratin, der Hauptbestandteil von Haaren, schädigen und die Haare brechen.“ Dieser Tipp gilt übrigens nicht nur fürs Schlafen. Auch sonst solltest du nicht jeden Tag einen hohen Zopf oder strenge Dutts tragen, denn es droht Haarbruch.

Sind Kopfkissen aus Seide oder ein Seidenturban für die Nacht sinnvoll?

Ein klares Ja vom Friseurmeister. Kissenbezüge, Turbane oder Hauben aus Seide sind besonders glatt und so schonend fürs Haar. Rauere Stoffe wie etwa Frottee strapazieren sie stärker.

Auch bei Haarbändern und Haargummis solltest du auf weiche Materialien achten. Gut geeignet sind zum Beispiel Scrunchies. Sanft zum Haar sind auch Spiralhaargummis: „Sie verlagern den Druck auf mehrere Stellen, sodass das Haarkeratin nicht nur an einer Stelle zusammengedrückt wird.“ Auf Haargummis mit Metallösen oder harten Klebestellen solltest du hingegen verzichten, denn ihre scharfen Kanten können dem Haar schaden.

Solltest du Haarkuren über Nacht einwirken lassen?

Besser nicht, meint Cenk Yesil: „Eine Haarkur ist dazu da, das Haar aufzufüllen und durch einen niedrigen pH-Wert zu adstringieren. Das bedeutet, seine Struktur zu verschließen. Das gelingt, je nach Produkt, in 5 bis 10 Minuten.“ Du solltest daher immer einen Blick auf die Verpackung werfen und die angegebene Einwirkzeit einhalten.


Eine Haarkur über Nacht einwirken zu lassen, kann sogar kontraproduktiv sein und zu mehr Schäden führen, ergänzt der Friseurmeister: „Viele Haarkuren haben einen hohen Anteil an Keratinen und Proteinen. Diese können das Haar bei langer Einwirkzeit fest und brüchig machen.“

Macht es Sinn Haaröl über Nacht einwirken zu lassen?

Über-Nacht-Behandlungen mit Haarölen sind laut dem Profi eine gute Idee. Zumindest, wenn du sehr trockene Haare hast. Und so funktioniert das Haar-Treatment: Gebe eine großzügige Menge Haaröl auf die trockenen Stellen, meist deine Spitzen, und lasse es über Nacht einziehen. „Gute Haaröle werden komplett vom Haar aufgenommen und es wird am nächsten Morgen nicht fettig sein. Außerdem bitte keine Silikonbomben verwenden, die das Haar verkleben“, so der Friseur.

Hierzu ein Tipp: Silikone erkennst du häufig an den Wortendungen -cone und -xane. Je weiter vorne Silikone im Verzeichnis der Inhaltsstoffe aufgelistet sind, desto größer ist ihr Anteil im Produkt.

Neben all den Profi-Tricks für nächtliche Haarpflege, rät der Friseurmeister außerdem dazu, nur hochwertige Haarpflege-Produkte zu verwenden. „Und wer Fragen hat, darf diese gerne dem Friseur stellen. Dafür ist eine Beratung da.“ Auch auf der Website von Cenk Yesil kannst du dich schlau machen. Dort vertreibt er unter anderem Haarpflege-Produkte, deren Qualität ihn überzeugen, und bietet Seminare für Friseurkollegen an.

Vielen Dank an Cenk Yesil für das spannende Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schlafblog

Mein Name ist Katharina und auf meinem Schlaf-Blog dreht sich alles ums Schlafen & Träumen.

Mein Buch

Social Media

Entdecke weitere Blog-Beiträge: